Tocilizumab RoActemra® gegen rheumatoide Arthritis

 

 

 

 

Tocilizumab - Rheumatoide Athritis

 

 

Tocilizumab (Handelsname RoActemra® (EU), Actemra® (CH); Hersteller: Hoffmann-LaRoche) ist ein humanisierter, monoklonaler Antikörper gegen den Interleukin-6 (IL-6) Rezeptor(1) zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis (RA) und der schwersten Form des kindlichen Rheumas, der systemischen juvenilen idiopathischen Arthritis (sJIA, Morbus Still) (2).

 

Die Entwicklung von Tocilizumab hat eine längere Geschichte: In den 1980er Jahren erforschte der japanische Wissenschaftler Tadamitsu Kishmoto die Eigenschaften von Interleukin-6 (1) als dessen Entdecker Kishmoto gilt. Bereits 1997 wurde in Japan mit der klinischen Entwicklung des IL-6-Rezeptorblockers Tocilizumab zur Therapie der Rheumatoiden Athritis und der systemischen, juvenilen idiopathischen Arthritis (2002) und anderer chronisch entzündlichen Erkrankungen begonnen.

 

Tocilizumab ist in Kombination mit Methotrexat (MTX) für die Behandlung erwachsener Patienten mit mäßiger bis schwerer aktiver rheumatoider Arthritis immer dann angezeigt, wenn vorangegangene Behandlung mit anderen krankheitsmodifizierenden Antirheumatika erfolglos waren oder nicht vertragen wurden. Im Falle einer Unverträglichkeit von Methotrexat kann Tocilizumab auch als Monotherapie eingesetzt werden. Inzwischen ist Tocilizumab auch für die juvenile idiopathische Arthritis zugelassen (FDA im April 2011, von der europäischen Kommission (EMA) seit August 2011).

 

Zur Wirksamkeit siehe ein Wikipedia-Zitat: siehe Fußnote (4)

 

Hersteller von Tocilizumab ist das japanische Pharmaunternehmen Chugai, der Lizenzinhaber weltweit (außer in Japan, China, Taiwan) ist Roche. Die Vermarktung des Präparats in Deutschland (ebenso wie in Frankreich und Großbritannien) erfolgt von Chugai und Roche gemeinsam.

 

Ergänzung April 2014 


Der Pharmakonzern Roche meldet eine Zulassungserweiterung von RoActemra. Die Europäische Kommission hat das Präparat in einer neuen subkutanen Darreichungsform zur Therapie von Patienten mit mittelschwerer bis schwerer rheumatoider Arthritis registriert. Die subkutane Darreichungsform wird als Fertigspritze erhältlich sein. In dieser Form ist RoActemra bereits seit 2013 in Japan und in den USA zugänglich.

____________________________________________________________________

 

(1)   Interleukine sind Zytokine, die zur Kommunikation der Immunabwehrzellen (Leukozyten) untereinander dienen, um so koordiniert Krankheitserreger oder auch Tumorzellen zu bekämpfen. Weiterhin vermitteln bestimme Interleukine wie IL-ß und IL-6 gemeinsam mit dem Tumornekrosefaktor alpha auch systemische Wirkungen. Hierzu zählen z.B. die Auslösung von Fieber sowie generalisierte Durchblutungs- und Permeabilitätsteigerungen, sodass diese Zytokine im Falle einer Sepsis zu Kreislaufversagen führen können. Das Blut versackt regelrecht im peripheren Gewebe.(Zitat: Wikipedia)

 

(2)   Die juvenile idiopathische Atrhritis gilt noch immer als Erkrankung ungeklärter Ursache, für die es bisher keine kausale Therapie gab. Eine solche Therapie wird jetzt erstmalig in der TENDER-Studie bewiesen (Zitat aus der TENDER-Studie: Der humanisierte Antikörper Tocilizumab ist das erste Biologicum, das spezifisch die Interleukin-6 Rezeptoren inhibiert und stellt ein neues Wirkprinzip in der Behandlung des sJIA dar (s.a. Fußnote 3)

 

(3)   TENDER Studie: http://onkologie-telegramm.com/mediapool/45/451382/data/2011/08-2011/08.05.11_sJIA.pdf

 

(4)   Der Botenstoff Interleukin-6 (IL-6) bindet an lösliche IL-6-Rezeptoren sowie an IL-6 Rezeptoren, die an die Zellmembran gebunden sind. Dadurch werden Entzündungssignale ins Zellinnere geleitet, die für die RA und JIA mitverantwortlich sind. Tocilizumab bindet an die IL-6 Rezeptoren und verhindert so die Bindung des IL-6 an seinen spezifischen Rezeptor. Durch die Hemmung des IL-6 Signalweges wird die Entzündungsreaktion unterbrochen, und die Symptome werden reduziert oder behoben. Bei verschiedenen vorbehandelten Patienten mit RA war Tocilizumab in Monotherapie oder in Kombination mit Methotrexat (MTX) und anderen DMARDs wirksam: Rund 30 % der Patienten in den Phase-III-Studien erreichten innerhalb von 24 Wochen eine Remission, also ein fast vollständiges Nachlassen der Krankheitssymptome. Die Wirksamkeit bei der sJIA wurde bei Tocilizumab in der zulassungsrelevanten Studie TENDER untersucht. Nach 12 Wochen erreichten 85 % der Patienten eine 30%iges Ansprechen auf die Therapie nach ACR-Pedi-Kriterien bei gleichzeitiger Fieberfreiheit. (Zitat aus der Wikipedia-Enzyklopedie).

 

 

(AR)

(12.12.2012, 28.4.2014)

 

Pharmaka sind Wirkstoffe für therapeutische oder diagnostische Zwecke, allerdings gilt der von Paracelsus (1493-1541) geprägte Satz:

 

„Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die Dosis machts, daß ein Ding kein Gift sei“.

 

Paracelsus machte sich bei seinen Vorlesungen in Basel oft unbeliebt weil er sie 1). auf deutsch hielt und 2). die vorherrschende Meinung der Humoralpathologie des Galen oft als Bücherweisheit medizinischer Gelehrter kritisierte.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dr. Alfred Rhomberg