Bexsero® – ein Impfstoff zur Vorbeugung von Meningitis-B Erkrankungen

 

Neissera meningitis - © Public Domain, work of the U.S. federal government

 

Die Firma Novartis hat in den USA den ersten Impfstoff (Bexsero®) gegen Meningokokken der Meningitis-B Erkrankungen erhalten. Das Bakterium Neissera meningitis Gruppe B kann lebensbedrohliche Erkrankungen besonders bei Säuglingen und Kleinkindern aber auch bei Erwachsenen Erkrankungen wie Meningitis (Hirnhaut- und Rückenmarksentzündung) oder Sepsis (Blutvergiftung) auslösen, s.a.(1) (2).

 

Der neue Impfstoff enthält vier Oberflächenbestandteile des Bakteriums und enthält die Wirkstoffe: Rekombinantes NHBA-Fusionsprotein, rekombinantes NadA-Protein, rekombinantes fHbp-Fusionsprotein und Oberflächenpartikel von Neisseria meningitis der Gruppe B Stamm NZ98/254, hergestellt mittels rekombinanter DNA-Technologie an Aluminiumhydroxid.

 

An Impfstoffen gegen Menigitis B wurde bereits seit ca. 1970 gearbeitet, die Impfstoffe waren jedoch insbesondere bei Säuglingen (die besonders gefährdet sind) praktisch unwirksam, weil Immunantworten bzw. Antikörperpersistenzen, d.h. ein längeres Fortbestehen der Antikörperwirkung, in diesem Alter noch recht gering sind. Spätere Impfstoffgenerationen wie Polysaccharidkonjugatimpfstoffe sind auch unter 2 Jahren wirksam, jedoch nur wenig bei genetischen Varianten der Serogruppe B. Ein Durchbruch gelang erst durch die Anwendung von Methoden die auf der Entschlüsselung des gesamten Genoms von Neisseria Meningitis beruhen(1), um antigen wirkende Komponenten zu identifizieren, welche an der Bakterienoberfläche wirksam sind.

 

Bei Bexsero® ist es in erster Linie die Komponente des oben genannten Vesikelproteins NZ98/254 der äußeren Bakterienmembran („outer membrane vesicle“, OMV). Dieser Impfstoff ist daher hochwirksam zur Eindämmung lokaler Epidemien durch Meningokokken der Serogruppe B und hier nicht bei allen genetischen Varianten der Serogruppe B, sowie kaum wirksam gegen andere Bakterienarten. Allerdings stören sich der neue Impfstoff und  andere Impfstoffe gegenseitig nicht und können parallel eingesetzt werden.

 

(AR)

(17.3.2015)

 

Quellen:

(1)  http://www.springermedizin.at/artikel/42548-meningokokken-der-gruppe-b-und-der-neue-impfstoff-bexsero

(2)  http://www.novartis.com/newsroom/media-releases/de/2013/1672038.shtml

 

Pharmaka sind Wirkstoffe für therapeutische oder diagnostische Zwecke, allerdings gilt der von Paracelsus (1493-1541) geprägte Satz:

 

„Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die Dosis machts, daß ein Ding kein Gift sei“.

 

Paracelsus machte sich bei seinen Vorlesungen in Basel oft unbeliebt weil er sie 1). auf deutsch hielt und 2). die vorherrschende Meinung der Humoralpathologie des Galen oft als Bücherweisheit medizinischer Gelehrter kritisierte.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dr. Alfred Rhomberg