Alectinib, Alecensa® - bedingte EU-Zulassung bei erwachsenen Patienten mit fortgeschrittenem, nicht kleinzelligem Lungenkrebs

(Krebsforschung)

Alectinib, public domain

 

Das von Chugai, Teil der Hoffmann-La Roche Group, bereits in Japan im Juli 2914 und im Dezember 2015 von der FDA zugelassene Alectinib (INN) zur Behandlung erwachsener Patienten mit fortgeschrittenem nicht kleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC), ist als Monotherapie zugelassen, wenn sich der Zustand der Patienten verschlechtert, oder wenn Crizotinib (Xalkori®, Pfizer) nicht vertragen wird oder nicht anspricht.

Alectinib ist ein oral einzunehmendes Mittel, das die Wirkung von ALK (anaplastic lymphoma kinase) blockiert. (1)

 

Wirkungsweise

Alectinib® ist (wie aus der Endung 'nib' erkennbar) ebenso wie Crizotinib® ein Tyrokinase-Kinase Inhibitor.

Anm.: (Zitiert aus der Wikipedi-Enzyklopedie) „Seit etwa den 1990er Jahren ist bekannt, dass dysregulierte Tyrosinkinasen häufig eine Schlüsselrolle bei der Entstehung von Tumorerkrankungen spielen. So wurde das Konzept entwickelt, diese Tyrosinkinasen spezifisch mit Inhibitoren zu hemmen, um die Tumorerkrankung damit zu behandeln. Dass dies tatsächlich möglich ist, zeigte sich überzeugend bei der chronischen myelonischen Leukämie (CML). Bei der CML ist die dauerhaft aktivierte und dysregulierte ABL-Tyrosinkinase Ursache der Erkrankung“.

(siehe auch den Beitrag über Imatinib® in diesem Magazin (2). Tyrosinkinase-Inhibitoren wirken wesentlich spezifischer als herkömmliche Zytostatika).

 

Klinische Versuche

Bei japanischen Versuchen wurde nach ca. Jahren festgestellt, dass bei 19,6% der Patienten offenbar  eine vollständige Heilung und bei 76% ein fortschrittsfreier Überlebenszeitraum erreicht wurde. (2)

Im Februar 2016 wurde die J-ALEX Phase-III Studie eines Vergleiches von Alectinib® mit Crizotinib® beendet, weil in einer Zwischenanalyse festgestellt wurde, dass die fortschrittsfreie Phase mit Alectinib® länger anhielt als mit Crizotinib®(3)

 

Nebenwirkungen:

Obwohl Tyrosinkinase-Inhibitoren im Allgemeinen weniger Nebenwirkungen als Cytostatika verursachen, werden folgende Nebenwirkungen beschrieben: Lebertoxizität (die Leberfunktion muss überwacht werden), Appetitlosigkeit, Gelbfärbungen von Haut und Auge, Magenbeschwerden, Lungenprobleme, die den Symptomen des Lungenkrebs ähneln u.a. (1)

 

(AR)

(25.2.2017)

 

Quellen:

(1)   https://www.alecensa.com/patient.html

(2)   http://www.pharma-select.net/krebsforschung/imatinib-glivec-zur-verweigerung-der-patentierung-eines-novartis-krebsmittels-in-indien/

 

(3)  McKeage, Kate (2014). "Alectinib: A Review of Its Use in Advanced ALK-Rearranged Non-Small Cell Lung Cancer". Drugs. 75 (1): 75–82. doi:10.1007/s40265-014-0329-y. ISSN 0012-6667. PMID 25428710.

(4)   Chugai’s ALK Inhibitor “Alecensa®” Trial Stopped Early for Benefit. Feb 2016

Pharmaka sind Wirkstoffe für therapeutische oder diagnostische Zwecke, allerdings gilt der von Paracelsus (1493-1541) geprägte Satz:

 

„Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die Dosis machts, daß ein Ding kein Gift sei“.

 

Paracelsus machte sich bei seinen Vorlesungen in Basel oft unbeliebt weil er sie 1). auf deutsch hielt und 2). die vorherrschende Meinung der Humoralpathologie des Galen oft als Bücherweisheit medizinischer Gelehrter kritisierte.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dr. Alfred Rhomberg