Entresto® - synergetisch wirksames Kombinationspräparat bei Herzinsuffizienz hat EU-Zulassung

Sacubitril
Valsartan

 

In einem beschleunigten Verfahren hatte die FDA eine Kombination aus Sacubitril (siehe Anm.) und Valsartan, einem Angiotensin-Rezeptor- und einem Neprilysin-Inhibitor (ARNI) bereits zugelassen. Seit November 2015 ist das Kombinationspräparat Entresto® auch in der EU zugelassen (1).

 

Pharmakalogie

 

Neprilysin ist für den Abbau natriuretischer Peptide verantwortlich. Durch seine Hemmung und dem damit verbundenen Anstieg natriuretischer Peptide sowie der AT1-Blockade lassen sich Synergieeffekte bei der Therapie der chronischen Herzinsuffizienz nutzen. Diese waren so überzeugend, dass vor knapp einem Jahr eine Vergleichsstudie von Sacubitril/Valsartan mit Enalapril (PARADIGM-HF) gestoppt werden musste, weil kardiovaskuläre Todesfälle und Klinikeinweisungen als Folge der Herzinsuffizienz in der Sacubitril/Valsartan-Gruppe um 20% niedriger als in der Enalapril-Gruppe waren(2)(3).

 

Anm.:  Valsartan wirkt als AT1-Antagonist direkt am Angiotensinrezeptor. Damit soll im Gegensatz zu den ACE-Hemmern seltener der durch das Bradykinin ausgelöste Reizhusten auftreten (Bradykinin ist ein Peptid- und Gewebshormon der Kiningruppe das als vasoaktives  blutgefäßveränderndes Oligopeptid ähnlich wie Histamin wirkt).

 

Entresto® wird üblicherweise mit anderen blutsenkenden Mitteln angewendet.

 

Hersteller: Novartis (Basel)

 

Quellen:

 

(1) http://www.swissinfo.ch/ger/novartis-erhaelt-eu-zulassung-fuer-herzmedikament-entresto/41797074

 

(2) http://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/pharmazie/news/2015/07/11/polypille-sincronium-ist-da-wunderpille-entresto-kommt-tresiba-geh/16236.html

 

(3) http://www.pharma.us.novartis.com/product/pi/pdf/entresto.pdf

 

(AR)

(27.11.2015)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dr. Alfred Rhomberg