Teriflunomid – ein Immunmodulator zur Behandlung schubförmiger Mulipler Sklerose

 

Teriflunomid, Public Domain, keine bessere Auflösung verfügbar

 

 

Das Mittel (auch Teriflunomidum, A771726 oder Flucyamid) wurde in der Schweiz 2013 unter dem Namen Aubagio® für die Behandlung der schubförmig verlaufenden multiplen Sklerose zugelassen. Die Substanz ist der aktive Metabolit von Leflunomid (Arava®), einem Mittel das bereits früher zur Athritisbehandung zugelassen ist und verringet die Häufigkeit von MS-Schüben.

 

Teriflunomid hat antproliferative, immunmodulierende und entzündungshemmende Eigenschaften. Die Wirkung beruht auf der reversiblen Hemmung des Enzyms Dihydroorotat-Dehydrogenase. Die Neusynthese des Metaboliten von Leflunomid ist vor allem für sich schnell teilende Zellen wie Lymphozyten bedeutsam und senkt das relative Risiko für neue Schübe um ca. 30 Prozent.

 

Die Substanz kann im Gegensatz zu verschiedenen anderen Substanzen oral eingenommen werden, hat jedoch auch Nebenwirkungen wie erhöhte Leberenzyme (ALT), Haarausfall und Übelkeit.

 

Wegen der langen Halbwertzeit von Teriflunomid (Aubagio®) von bis zu 19 Tagen ist Vorsicht bei einem Wechsel von Natalizumab zu Aubagio® geboten.

 

Hersteller von Teriflunomid ist die Firma Sanofi-Aventis.

 

(AR)

(3.1.2014)

 

Quellen:

 

http://www.ema.europa.eu/docs/de_DE/document_library/EPAR_-_Product_Information/human/002514/WC500148682.pdf

 

http://www.pharmawiki.ch/wiki/index.php?wiki=Teriflunomid

 

Pharmaka sind Wirkstoffe für therapeutische oder diagnostische Zwecke, allerdings gilt der von Paracelsus (1493-1541) geprägte Satz:

 

„Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die Dosis machts, daß ein Ding kein Gift sei“.

 

Paracelsus machte sich bei seinen Vorlesungen in Basel oft unbeliebt weil er sie 1). auf deutsch hielt und 2). die vorherrschende Meinung der Humoralpathologie des Galen oft als Bücherweisheit medizinischer Gelehrter kritisierte.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dr. Alfred Rhomberg