Filgrastim – ein Biosimilarprodukt von Neupogen zur Stimmulierung der Produktion weißer Blutkörperchen kurz vor der Zulassung

Filgrastim - von European Bioinformatics Institute in die Public Domain überlassen

 

Wie zunächst aus online Wirtschaftzeitungen z.B. finanzen.ch (1) hervorgeht, empfiehlt

ein Expertenkomitee der US-Gesundheitsbehörde FDA die Zulassung von Filgrastim, einem Biosimilar der Novartis-Generika-Sparte Sandoz für das Originalpräparat Neupogen des US-Konzerns Amgen. Offenbar bestehen zwischen dem Novartis-Medikament und dem Originalpräparat keine bedeutsamen Unterschiede. Die für eine Zulassung ausschlaggebende Phase-III Tests fielen im Dezember 2014 bei Brustkrebspatientinnen zur Vorbeugung von Neutropenie positiv aus.

 

Anm.: Biosimilarprodukte sind im Gegensatz zu herkömmlichen Generika nicht vollständig identisch mit dem Originalprodukt, vergl. dazu den Beitrag dieses Magazins „Biosimilars drängen auf den Markt – wie unterscheiden sich diese von Generika?“

 

Filgrastim und das Originalpräparat Neupogen stimulieren die Produktion von weißen Blutkörperchen indem sie das Knochenmark und hier die Bildung von neutrophilen Granulozyten stimmulieren, sodass sie zur Behandlung von Krebspatienten eingesetzt werden können. Zudem kann Filgrastim zur Erhöhung der Zahl vor hämatopoetischen Stammzellen im Blut vor der Vermehrung mittels Leukapheresis (einer Labormethode zur Abtrennung von Blutbestandteilen aus Blutproben zur Stammzellenübertragung), verwendet werden.

 

Wirkmechanismus: (2)

 

Filgrastim ist, wie oben bereits angedeutet, ein Granulozyten simmulierender Faktor (G-CSF) der die Produktion von Neutrophilen im Knochenmark reguliert. Der zellstimmulierende Faktor G-CSF zeigt offenbar nur geringfügige in vitro und in vivo Effekte hinsichtlich der Produktion anderer hämatopoetischer Zelltypen.

 

Zur Herstellung:

 

Die Herstellung von Filgrastim erfolgt nach bekannten Methoden der rekombinanten DNA-Technologie.

 

Quellen:

 

(1) finanz.ch 

http://www.finanzen.ch/nachrichten/aktien/Novartis-Experten-empfehlen-Zulassung-des-Medikaments-Filgrastim-1000443591

 

(2) Wikipedia-Enzyclopedie (englische Fassung, Zugriff 9.1.2015)

 

(AR)

(9.1.2015)

 

 

 

 

 

Pharmaka sind Wirkstoffe für therapeutische oder diagnostische Zwecke, allerdings gilt der von Paracelsus (1493-1541) geprägte Satz:

 

„Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die Dosis machts, daß ein Ding kein Gift sei“.

 

Paracelsus machte sich bei seinen Vorlesungen in Basel oft unbeliebt weil er sie 1). auf deutsch hielt und 2). die vorherrschende Meinung der Humoralpathologie des Galen oft als Bücherweisheit medizinischer Gelehrter kritisierte.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dr. Alfred Rhomberg