Herceptin – monoklonaler Antikörper

 

 

 

 

Herceptin (Trastuzumab) – ein monoklonaler Antikörper gegen Brustkrebs

 


Was sind monoklonale Antikörper?

 

Monoklonale Antikörper sind spezialisierte und zielgerichtete Antikörper, die mit Hilfe biotechnologischer Verfahren synthetisch hergestellt werden. Ihre wichtigste Eigenschaft ist, natürliche Abwehrprozesse des Körpers gegen die Krankheit aktivieren zu können.

 

Antikörper sind Eiweißmoleküle, die vom Immunsystem als Antwort auf eine fremde Substanz (z. B. Fremdkörper, Krankheitserreger) hergestellt werden, bzw. Substanzen, die eine Immunreaktion hervorrufen können (Antigene) und normalerweise von bestimmten weißen Blutkörperchen, den B-Lymphozyten im Körper hergestellt werden.

 

Mit dem neuen Medikament Herceptin (Trastuzumab, Hersteller Roche) ist ein Antikörper verfügbar, der sich gezielt gegen den HER-2-Rezeptor richtet, allerdings tragen leider nur ein Viertel aller Frauen, die an Brustkrebs erkranken, diesen Rezeptor an der Tumoroberfläche – dies kann aber bei der Diagnose „Brustkrebs“ festgestellt werden. Bei diesen Frauen werden die natürlichen körpereigenen Abwehrkräfte zusätzlich aktiviert und es werden vermehrt „Killerzellen“ gebildet. Die anfänglich befürchtete Nebenwirkung einer Herzschädigung tritt nach neueren Studien nur zu etwa 4% auf und ist reversibel, bedarf aber eine Überwachung. 

 

Das Medikament ist inzwischen EU-weit im Frühstadium von Brustkrebs vom Europäischen Expertenausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) empfohlen worden.

“Die Ergebnisse von vier groß angelegten Studien sprechen für sich: Die Anwendung von Herceptin im Frühstadium verringert das Rückfallrisiko und bietet Patientinnen, die an einer extrem aggressiven Form von Brustkrebs leiden, die besten langfristigen Überlebenschancen”, kommentierte Ed Holdener, Leiter von Global Pharma Development bei Roche.

 

Bei Frauen mit „positivem HER-2 Brustkrebs“ kann die Überlebensrate nach einer Chemotherapie um ca. 46 Prozent gesteigert werden.

 

(AR)

(07.05.2008)

 

Nachtrag: Seit Januar 2010 ist Herceptin auch für metastasierenden Magenkrebs in Kombination mit Capacitabin oder 5-Fluouracil und Cisplatin zugelassen, wobei die Überlebenszeit offenbar geringer ist als gegen Brustkrebs.

 

Lancet. 2010 Aug 28;376(9742):687-97. doi: 10.1016/S0140-6736(10)61121-X. Epub 2010 Aug 19. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20728210?dopt=Abstract

 

 

 

 

Pharmaka sind Wirkstoffe für therapeutische oder diagnostische Zwecke, allerdings gilt der von Paracelsus (1493-1541) geprägte Satz:

 

„Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die Dosis machts, daß ein Ding kein Gift sei“.

 

Paracelsus machte sich bei seinen Vorlesungen in Basel oft unbeliebt weil er sie 1). auf deutsch hielt und 2). die vorherrschende Meinung der Humoralpathologie des Galen oft als Bücherweisheit medizinischer Gelehrter kritisierte.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dr. Alfred Rhomberg